Der Verein Kriminalprävention Gießen e.V. lädt die

 

Grundschullehrer/innen herzlich ein, zu einem Seminar 

„Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern“

 

am Samstag den 16. März 2019 von 9-16 Uhr

 

Tagungsort: Studienseminar Gießen, Schubertstr. 60, 35392 Gießen

 

Referentin: Dipl. Psych. Claudia A. Reinicke aus Dresden

 

Teilnahmegebühr: 20 €

 

 

In diesem Seminar werden leicht erlernbare Techniken gezeigt, die es den Lehrern ermöglicht die klassischen Herausforderungen im Schulalltag (Kinder mit auffälligen Sozialkontakten, ängstliche Kinder u.v.a.m.) zu meistern. Es soll erreicht werden, dass der Umgang Lehrer mit Schülern und Schüler untereinander konfliktfreier und stressfreier erfolgen kann. Außerdem wird das Miteinander in der Schulgemeinde gefördert.

 

Bei dem Seminar soll ein effektives Zusammenspiel aus einem systemischen Blickwinkel mit lösungsorientiertem Ansatz und Klopfen (nach PEPÒ von Michael Bohne), einer bifokal-multisensorischen Technik, gezeigt werden – sozusagen ein Kompass zur Integration der komplexen Systeme (KIKOSÒ) mit denen jede Lehrperson tagtäglich zu tun hat: sie selbst als Individuum bzw. der schwierige Schüler, das unmittelbare Umfeld – die Klasse oder das Kollegium und das entfernte Umfeld- Eltern oder Miterziehende.

Es wird gezeigt, wie Klopfen, Selbstakzeptanzübungen und lösungsorientierte Kommunikation bei verschiedenen Auffälligkeiten nicht nur bei dem Kind, sondern auch bei sich selbst und mit den Eltern oder auch den Kollegen angewandt werden kann, um die belastende Situation zu entschärfen.

 

Dabei können von den Teilnehmern gewünschte Störungsbilder bearbeitet werden oder die Vorgehensweise an klassischen Herausforderungen, wie Kindern mit ADHS oder Autismus, ängstlichen Kindern, Kindern mit auffälligen Sozialkontakte, u.v.a.m. erlernt werden. Das Anwenden dieser leicht erlernbaren Techniken ist vom Alter der Schüler weitestgehend unabhängig. In Kleingruppen kann ein Ausprobieren der Techniken vertieft werden. An eigenen Beispielen der TN können Demos erfolgen, um die parallele Nutzung der einzelnen Vorgehensweisen zu zeigen.

 

 

Lerninhalte:

  • Vermitteln eines systemischen Blickwinkels KIKOS® (Kompass zur Integration der komplexen Systeme) in dem System Kind-Schule-Eltern.
  • Kennenlernen des Klopfens nach PEP® (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie) nach Dr. Michael Bohne.
  • Selbstakzeptanzübungen für den Einzelnen und für die Gruppe.
  • Lösungsorientierte Kommunikation im Umgang mit dem unmittelbaren oder entfernteren Umfeld.

 

 

Informationen über die Referentin finden Sie unter www.claudiaareinicke.de

 

Anmeldung bitte per Email an: info@kriminalpraevention-giessen.de